Westend Vibes

Konzert Kultur in der Auferstehungskirche

Aus „Bar Gabányi goes Auferstehungskirche“ wird „Westend Vibes“.

Die wunderbare Zusammenarbeit mit Fany Kammerlander in der besagten Konzertreihe findet nun ihre Fortsetzung mit einem neuen Konzertformat. Unter dem Namen „Westend Vibes“ werden wir zukünftig ein- bis zweimal im Monat ein Konzert veranstalten. Und so unsere Kirche weiter auch zu einem Kulturort im Westend und darüber hinaus entwickeln.

Namhafte Größen oder auch Newcomer aus der Jazz- und Klassik-Szene werden den Kirchraum zum Schwingen bringen und den Musikbegeisterten feinste Klangerlebnisse in diesem auch akustisch besonderen Raum bieten.

Auch für fein abgestimmte Getränke wird gesorgt sein.

Bitte beachten Sie die 2G-Regelung: Zutritt nur für geimpfte oder genesene Personen, die einen entsprechenden Nachweis erbringen können. Außerdem muss während des gesamten Konzerts eine FFP2-Maske getragen werden.


Samstag, 4. Dezember 2021, 20:30 Uhr

BERTA EPPLE unterm Baum – Die Weihnachts-Show

Gregor Hübner – violin, piano, vocals
Bobbi Fischer – percussion, piano, vocals
Veit Hübner – bass, vocals

Eintritt:
20,– € normal / 12,– € ermäßigt

Kartenreservierung und Registrierung unter:
kultur.auferstehung-muenchen@elkb.de

Es gilt die 2G-Regel.


BERTA EPPLE unterm Baum – Die Weihnachts-Show

Schon zu Tango Five Zeiten war es geplant. Dazu gekommen ist es nie. Jetzt aber haben die Jungs von BERTA EPPLE endlich ihren Traum wahrgemacht und sich und uns ein funkelndes, swingendes und duftendes Weihnachtsprogramm beschert. Die dazugehörige CD liegt ebenfalls “frischgebacken” unterm Baum.

Gregor Hübner, Bobbi Fischer und Veit Hübner haben dafür ihre persönlichen Lieblings-Weihnachtslieder neu arrangiert, z.T. neu betextet und dreistimmig harmonisiert.

Entstanden ist dabei eine Revue, bei der der bayerische Andachtsjodler einträchtig neben souligen Grooves steht, wie Ochs und Esel in Bethlehems Stall. Jazz-Balladen wechseln mit inbrünstigen englischen Anthems. Mal auf deutsch, mal auf englisch und endlich: auch auf schwäbisch! Die mitreißenden virtuosen Qualitäten der Bandmitglieder auf ihren Instrumenten kommen dabei nicht zu kurz. (halsbrecherische Schlittenfahrt im 7/8-Takt inclusive!) Schließlich runden die ganz persönlichen Erfahrungen mit dem Fest der Feste in Form von lustigen Anekdoten, Gedichten und Erzählungen den Festtagsschmaus ab. Die Show von Berta Epple ist ein Geschenk, das Sie nicht umtauschen werden.


Archiv

Samstag, 20. November 2021, 20:30 Uhr

Trio Sfera – Sense or Sensibility

Fany Kammerlander – Cello
Norbert Nagel – Klarinette, Bassklarinette und Saxophone
Johannes Barnikel – Piano

Eintritt:
20,– € normal / 12,– € ermäßigt

Kartenreservierung und Registrierung unter:
kultur.auferstehung-muenchen@elkb.de

Es gilt die 2G-Regel.


Trio Sfera – Sense or Sensibility

Inspiriert von dieser langjährigen musikalischen Zusammenarbeit und ihrer innigen Verbindung zu Musik und Poesie, begeben sich Fany Kammerlander, Jo Barnikel und Norbert Nagel auf eine Reise in unbestimmte Sphären, geleitet von Ihrer grenzüberschreitenden Liebe zu unterschiedlichsten Musikstilen. In eigenen Werken, sowie in Bearbeitungen verehrter Komponisten, entstehen musikalisch sehr persönliche Tondichtungen – dabei ist die klangliche Vielfalt und die Kunst der Improvisation ein Markenzeichen dieses klassisch besetzten Trios.

Die große Schnittmenge zwischen Jo Barnikel und Fany Kammerlander ist Konstantin Wecker, zu dessen wichtigsten musikalischen Begleiter die beiden seit vielen Jahren zählen. Alle drei Musiker sind über ihre eigenen Projekte hinaus stark gefragt. Die Liste der Musiker und Bands, mit denen die Künstler schon auf der Bühne standen oder im Studio Tonträger einspielten, umfasst so klangvolle Namen wie Al Jarreau, Peter Gabriel, Udo Lindenberg, LangLang, Martin Kälberer, eben Konstatin Wecker und eine ganze Reihe erstklassiger Sinfonieorchester.


Mittwoch, 10. November 2021, 20:30 Uhr

Elisabeth Lohninger & Travon Anderson – Come Together Tour

Elisabeth Lohninger - vocals
Travon Anderson - vocals
Walter Fischbacher - keys
Petr Dvorsky - bass
Ulf Stricker - drums

Eintritt:
20,– € normal / 12,– € ermäßigt

Kartenreservierung und Registrierung unter:
kultur.auferstehung-muenchen@elkb.de

Es gilt die 2G-Regel.


Elisabeth Lohninger & Travon Anderson – Come Together Tour

Detroit und New York. Gospel, Neo-Soul und Jazz. Zwei herausragende Stimmen kommen zusammen um ihr Publikum zu bewegen, zu verzaubern, zu beflügeln. Begleitet vom Walter Fischbacher Trio, spinnt das Quintett ein Netz aus Kraft, Inspiration und endloser Freude.

Die Austro-amerikanische Sängerin Elisabeth Lohninger hat sich als herausragendes Talent bewiesen. Seit sie als als Kind mit ihren Schwestern österreichische Volksmusik sang, ist Elisabeth auf internationalen Jazzfestivals und Jazzklubs weltweit aufgetreten und hat 13 Alben unter ihrem Namen veröffentlicht. Ihre lyrische Altstimme eignet sich bestens, um die vielfältigen Farben und Schattierungen des Menschseins auszudrücken. Ihre jüngsten Alben "Life Lines" und "Soul Garden" sind Zeugnis für einen abenteuerfreudigen Geist und eine tiefe Liebe zum Song. Ihre Musik, obwohl verwurzelt im Jazz, läßt sich nicht in kategorisieren. Musikstil dient dem Lied. Ihre Lieder gehen tief. Und für Elisabeth, das ist das einzige, worum es in Wirklichkeit geht.

Travon Anderson sang Gospels in der Kirche in seiner Heimatstadt Detroit. Musikalische Neugierde brachte ihn zur Klassik und Jazzausbildung am Musaic Youth Theater of Detroit. 2003 kam der Erste Preis beim regionalen NAACP ACT-CO Wettbewerb für klassische und zeitgenössische Musik. An der Western Michigan University leitete Travon den Gospel Chor und wurde Praise Team Leader. Es folgte die Mitgliedschaft im Gold Company Ensemble, einer Jazz Formation unter der Leitung von Steve Zegree. Und 2012 bekam Travon beim Detroit Sparkle Singing Wettbewerb den ersten Preis verliehen. 2014 schlussendlich trieb es den Sänger nach New York, wo er weiterhin daran arbeitet seine gesanglichen Fähigkeiten zu perfektionieren und in die beste Version seines Selbst hineinzuwachsen.


Freitag, 15. Oktober 2021, 20:30

JAZZBABY! A TAMED TIGER’S ROAR

Christian Wegscheider – Flügel, Akkordeon
Stefanie Boltz – Gesang
Herbert Berger – Querflöte, Mundharmonikas
Fany Kammerlander – Cello
Jakob Lakner – Klarinetten

Eintritt:
20,– € normal / 12,– € ermäßigt

Kartenreservierung und Registrierung unter:
kultur.auferstehung-muenchen@elkb.de

Es gilt die 3G-Regelung.


A TAMED TIGER’S ROAR

Das Programm heißt „A Tamed Tiger‘s Roar“. Ihren gezähmten Tiger lässt die Band JAZZBABY! elegant Genregrenzen überspringen. Sie geht bluesig an die afro-amerikanischen Wurzeln des Jazz, lässt ihn aber auch nach Chanson und Art Pop klingen und umhüllt alles mit ungewöhnlichen Klangfarben, die von Fany Kammerlander am Cello, Jakob Lakner an Klarinetten und von Herbert Berger an Querflöte und Mundharmonikas geliefert werden. So entsteht eine poetisch klingende und groovende Kammermusik, die durch die feine Artikulation und Stimmführung von Stefanie Boltz besonders erzählerisch wirkt. Geschichten – meist Liebesgeschichten – ohne Auflösung, in denen die Protagonisten auch scheitern dürfen, verhandelt sie in ihren Texten. JAZZBABY!

JAZZBABY! steht für einen frischen, ungewöhnlichen Ansatz von Songwriting.

Ideologie-befreit changierend zwischen Blues, Kammermusik, Art Pop & Chanson – mit Jazz als großer Klammer. Bei dieser Musik kann jederzeit alles passieren.

JAZZBABY! ist Stefanie Boltz und Christian Wegscheider. Ihre Musik wird ausgehend von Stimme und Klavier von einem Musikerkollektiv aus Deutschland und Österreich realisiert und ist eine Plattform für ‚mutige Musik'. Mut nicht nur für musikalisch Ungewöhnliches, sondern auch Mut zu viel Gefühl, Ausbruch und Eskapade.

„Himmlisch! Kluge, aber alles andere als verkopfte Songs, die direkt auf Herz und Gemüt zielen.“

Boltz und Wegscheider schrieben im Spannungsfeld von Lockdown und Pandemie Songmaterial und entwickeln es – zunächst noch über die österreichisch-deutsche Grenzschließung hinweg – zu‚einem neuen Stil-verschmelzenden Konzertprogramm.

Im Spätsommer 2021 veröffentlichen sie ihr Debüt-Album „A Tamed Tigers Roar“ bei „Enja Records" und präsentieren dieses auf einer umfangreichen Tour.

„JAZZBABY geht bluesig an die afro-amerikanischen Wurzeln des Jazz, lässt ihn aber auch nach Chanson und Art Pop klingen. Eine poetische und groovende Kammermusik, die durch die feine Artikulation und Stimmführung besonders erzählerisch wirkt.“ – Süddeutsche Zeitung