Westend Vibes

Konzert Kultur in der Auferstehungskirche

Aus „Bar Gabányi goes Auferstehungskirche“ wurde „Westend Vibes“.

Die wunderbare Zusammenarbeit mit Fany Kammerlander in der besagten Konzertreihe findet nun ihre Fortsetzung mit einem neuen Konzertformat. Unter dem Namen „Westend Vibes“ findet einmal im Monat ein besonderes Konzert statt.

Namhafte Größen oder auch Newcomer unter anderem aus der Jazz- und Klassik-Szene bringen den Kirchenraum zum Schwingen und bieten Musikbegeisterten feinste Klangerlebnisse in diesem auch akustisch besonderen Raum.

Einlass ist jeweils ab 19:30, es gibt feine Drinks und leckere Snacks.

Kartenreservierung unter kultur.auferstehung-muenchen@elkb.de
Pressekontakt: westendvibes@auferstehungskirche.de


Anmeldung zum Westend Vibes Newsletter

Sie erhalten ca. einmal im Monat die aktuellen Konzertankündigungen.


Nächste Konzerte


Donnerstag, 22. Februar 2024, 20:30 Uhr

Henning Sieverts

Solo + Trio

„Henning Sieverts ist ein fulminanter Bassist, dem die Stilmittel der Neuen Musik ebenso zu Gebote stehen wie die des Jazz.“ (FAZ)

Solo:

Ganz alleine, aber zusammen mit seinem Kontrabass - das ist das neue Solo-Programm des Münchner Star-Bassisten Henning Sieverts.

Mal geht es hier äußerst zart zu, mal auch zupackend groovig - gezupft, gestrichen, gestreichelt und geklopft -, alles scheint möglich in dieser "One-Bass-Show".

Das Album „Henning Sieverts: Bassolo“ entstand in der fantastischen Akustik der Münchner Auferstehungskirche.

Alle Stücke der Aufnahme sind in einem Notenheft „Henning Sieverts: Bassolo“ zusammengefasst, in je zwei Versionen: gezupft und gestrichen, mit und ohne Impro-Teilen.

Henning Sieverts ist weltweit gefragt als Bassist, Cellist und Komponist. Seine Diskographie umfasst über 150 CDs. Konzerte und Tourneen führten Sieverts auf alle fünf Kontinente. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, wie den "Echo Jazz", den Neuen Deutschen Jazzpreis (sogar 2x!), den ersten Preis beim Jazz-Wettbewerb der „International Society of Bassists“ und den Staatlichen Förderpreis des Freistaats Bayern.

Henning Sieverts gibt regelmäßig Kompositions- und Instrumental-Workshops in Bass und Cello, u.a. an den Musikhochschulen von Zürich, Luzern, Bern und Nürnberg. Er ist Dozent für Jazz-Bass an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Darüber hinaus arbeitet Sieverts als Jazz-Moderator beim Bayerischen Rundfunk.

Henning Sieverts – Bass

Trio:

Der Gitarrist Philipp Schiepek hat eine Vision: mit seinen Kompositionen und seinem Spiel möchte er eine neue, individuelle Klangsprache entwickeln. Dieses Ziel verfolgt der in Dinkelsbühl lebende Musiker und Komponist mit Erfolg. In den vergangenen Jahren hat der junge Künstler sein Wirken auf die Aufführung von Eigenkompositionen mit seinen Jazz-Projekten und die Interpretation von Musik für Solo-Gitarre ausgerichtet. Als Leader trat er mit seinen Ensembles u.a. auf dem Jazzfest Berlin, den Jazztagen Leipzig, den Bachfesttagen in Köthen, im Prinzregententheater München, im Studio 2 des BR oder beim Europe Sound Festival in Ankara auf.

Philipp Schiepeks Konzerte werden im Deutschlandfunk, dem Bayerischen Rundfunk, oder dem RBB, WDR und NDR ausgestrahlt. Ein 60-minütiges Live-Konzert, das im Rahmen des Jazzfest Berlin aufgezeichnet wurde, konnte zuletzt auf ARTE CONCERT gestreamt werden.

„Philipp Schiepek erzielt mit vergleichsweise wenigen Tönen eine große Spannung (…). Es geht (…) um Klangschönheit und um Klangsinnlichkeit.“ Matthias Wegner, Deutschlandfunk Kultur

Mit seinem neuen Programm „VERSUCH ZU TRÄUMEN“ entführt Philipp Schiepek gemeinsam mit den beiden arrivierten Künstlern Henning Sieverts am Bass und Bastian Jütte am Schlagzeug in klangliche Traumwelten. Phantastische Orte werden Bastian Jütte am Schlagzeug erkundet. Mal nachtwandlerisch, mal mit analytischem Blick wie im Klartraum experimentieren die drei Musiker mit Traumgedanken ohne den fokussierten Blick auf zugängliche Melodien zu verlieren.

Philipp Schiepek – Gitarre 
Henning Sieverts – Bass
Bastian Jütte
– Schlagzeug

www.henningsieverts.de
www.philippschiepek.de


Karten

Vorverkauf:
22,– € / Ermäßigt: 12,– € (+ VVK-Gebühren)

Tickets kaufen (via rausgegangen.de)

Abendkasse:
25,– € / Ermäßigt: 15,– €


V O R S C H A U


Alina Dichova

Donnerstag, 21. März 2024, 20:30 Uhr

Sebastian Studnitzky
Memento Odesa

Das Projekt Memento Odesa des Komponisten, Jazztrompeters und -pianisten Sebastian Studnitzky ist eine ergreifende modern-klassische Hommage an die Stadt und ihre Bewohner inmitten des russischen Angriffskrieges.

Aufgenommen im Juli 2023 in der Philharmonie Odesa mit dem Odesa Symphonic Orchestra unter der Leitung von Volodymyr Dikiy spiegelt die Musik den unbeugsamen Geist eines belagerten Volkes wider, die Erinnerungen an eine ferne Vergangenheit und die Ungewissheit der Zukunft. Um für zusätzliche Aufmerksamkeit zu sorgen und Erlöse für lokale Hilfsorganisationen wie www.childrenofheroes.com zu generieren, geht Sebastian Studnitzky mit seinen Musikern und Teilen des Odesa Symphonic Orchestra im März in Deutschland auf Tour. Wir freuen uns, dass Memento Odesa in München exklusiv bei den Westend Vibes zu Gast ist!

Eröffnet wird der außergewöhnliche Konzertabend mit dem Duo von Studnitzky und dem ukrainischen Pianisten Andrii Pokaz. 

Sebastian Studnitzky – Piano & Trompete
Andrii Pokaz – Piano
Anastasiia Pokaz – Gesang
Paul Kleber – Bass
Tim Sarhan – Drums

und das Odesa Symphonic Orchestra
unter der Leitung von Volodymyr Dikiy

www.ky-music.com


Karten

Vorverkauf:
22,– € / Ermäßigt: 12,– € (+ VVK-Gebühren)

Tickets kaufen (via rausgegangen.de)

Abendkasse:
25,– € / Ermäßigt: 15,– €

Da die Erlöse an lokale Hilfsorganisationen gehen, sind zusätzliche Spenden am Konzertabend herzlich willkommen.


Dovile Sermokas

Donnerstag, 25. April 2024, 20:30 Uhr

Ganna
CD Release Kupala

Für die gebürtige Ukrainerin Ganna Gryniva sind alte Volkslieder ihrer Heimat eine Herzensangelegenheit – und eine wahre musikalische Fundgrube. Schon mit ihrem von der Kritik sehr gelobten Album Home (mit Ensemble) sorgte sie mit emotionsgeladen, Jazz-gefärbten Arrangements für Aufhorchen. Der nun erschienene Nachfolger Kupala, auf dem Gryniva mit Loops, Samples und anderen Effekten arbeitet, klingt deutlich elektronischer. Auch hier verbindet die Wahlberlinerin auf raffinierte Weise verschiedene Sinneswelten vom Jazz über ukrainischen Folk bis hin zu experimenteller Musik, und immer mit starkem Bezug zu den ursprünglichen Themen der ukrainischen Gesangstradition wie Liebe, Trauer und die Verbindung vom Alltagsleben mit der Natur. Immer wieder reiste sie in ihre alte Heimat, um dort in Archiven nach traditionellen Volksliedern zu stöbern und die Großmütter und Großväter aufzunehmen. Die Fundstücke präsentiert sie nun in ihren Solo Stücken – auf äußerst originelle Weise. Beim Zuhören wird schnell deutlich: die eingesetzte Technik ist kein Selbstzweck, sondern dient dazu, den Puls der Musik zu unterstreichen. Ganna mag Stücke, die Optimismus und Lebenslust versprühen, und auf ihrem Soloalbum hat sie diese Energie auf ganz andere Art und Weise akzentuiert und ausgearbeitet.

Kurzbiographie
Ganna Gryniva, geboren 1989, wuchs nahe Kiev auf und zog mit 13 Jahren mit ihren Eltern nach Deutschland. Die seit 2013 in Berlin lebende Sängerin, Komponistin, Pianistin und Aktivistin entfaltet ihre verschiedenen kulturellen Wurzeln in der Musik. Sie setzt sich aktiv dafür ein, das kulturelle Erbe aus der Ukraine zu verbreiten. Im GANNA-Quintett und in ihrem Soloprogramm für Loops und Elektronik verbindet sie Jazz mit ukrainischer Folklore, Klassik und experimenteller Musik und hat auf diese Art und Weise eine ganz eigene Form gefunden, das alte Liedgut weiterzugeben. 2019 schloss Ganna ihr Jazzstudium an der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar ab, wo sie bei Michael Schiefel, Jeff Cascaro und Frank Möbus studierte. Außerdem hat sie einen Bachelor of Arts in Philosophie an der Universität Leipzig.


Ganna Gryniva –
Voice, Loops, Effekte, Komposition 

ganna-gryniva.de


Karten

Vorverkauf:
22,– € / Ermäßigt: 12,– € (+ VVK-Gebühren)

Tickets kaufen (via rausgegangen.de)

Abendkasse:
25,– € / Ermäßigt: 15,– €


Aus der Presse

"Eine der beeindruckendsten Sängerinnen und Musikerinnen der europäischen Jazz- und Weltmusik-Szene”
Mirjam Jessa, Ö1 Radio (AT, 2022)

„Tief berührend ist es so, wie es hier erklingt. So interpretiert, dass weder Sentimentalität noch zu starkes Pathos entstehen. Es ist Innigkeit, es ist Schönheit, und es ist Schmerz, was hier durch eine feine und hochdifferenzierte Musik ausgedrückt wird. Eine zutiefst menschliche Botschaft tragen diese Aufnahmen in die Welt. Und gerade weil diese Musik sich auch gestattet, aufgewühlt und unruhig und vor allem nie glatt zu sein, packt sie besonders. Eine bewegende Sängerin und Interpretin ist Ganna Gryniva, faszinierend, wie unmittelbar sie hier Emotionen in Musik umsetzt. Und eine beeindruckende Vermittlerin von Liedern, die in diesen Zeiten – und auf diese Art gesungen – viele Menschen auf der Welt interessieren sollten.“
Roland Spiegel, Bayerischer Rundfunk

“Erinnert gelegentlich an Björk, vermittelt weibliche Kraft.“
JAZZ magazine (SE, 2023) 


Donnerstag, 9. Mai 2024, 20:30 Uhr

Stefanie Boltz
Premiere Female

Music made by women - a journey through centuries

Als Musen waren sie stets gefragt. Kunst und Musik selber zu erschaffen, war für Frauen über Jahrhunderte jedoch nicht minder abwegig wie Politik zu machen, Fußball zu spielen oder Flugzeuge fliegen. „Zur Welt bringen“ ist ja unumstritten ihre Domäne: Trotz aller Widrigkeiten haben starke Musikerinnen, ihrer Berufung folgend, über Jahrhunderte Musik von individueller Schönheit geschaffen. Dabei waren und sind sie – auch in Zeiten von Quote und Gender-Akrobatik - jedoch nicht so sichtbar wie vorhanden.

Hildegard von Bingen, Alma Mahler, Nina Simone, Kate Bush, Bessie Smith & Ma Rainey sind nur einige Beispiele für Frauen, die teils gefeiert, teils vergessen wurden und manchmal zu später Anerkennung fanden. Die Hürden überwunden und ungeahnte Gipfel erklommen haben. So betreten im Programm Female Heldinnen aus Mittelalter und Klassik, Pionierinnen des Blues, ‚Women in Jazz‘ sowie zeitgenössische Songwriterinnen - gemeinsam mit Stefanie Boltz - die Bühne.

Stefanie Boltz und ihr Trio wollen ihre individuellen Wege nachgehen. Collagenhafte Momentaufnahmen aus Leben und Zeit der Künstlerinnen bringen uns ihr Leben, Reflektionen und ihre Sehnsüchte ebenso nahe wie ihre Werke.

Stefanie Boltz ist von der deutschsprachigen Konzertlandschaft nicht mehr wegzudenken. Über Jahre lotete sie die Grenzen des Stimme-Bass-Duos ‚Le Bang Bang‘ mit Sven Faller aus, steht seit 8 Jahren auch unter eigenem Namen als Leaderin und Songwriterin im Rampenlicht. Zudem leitet sie eine Konzertagentur und kuratiert eigene Festival-Formate, aktuell ist sie künstlerische Leitung von „Alpenrausch“ am Gasteig HP8 in München.

Mit Female veröffentlicht sie ein über lange Zeit gewachsenes Herzensthema, das Frau-sein und Künstlerin-sein zusammenbringt.


Stefanie Boltz -
Gesang, Vocal Box
Christian Wegscheider - Piano, Akkordeon
Christoph Pepe Auer - woods
Ilse Riedler -
woods
als Gast: Fany Kammerlander - Cello

www.stefanieboltz.de/female


Karten

Vorverkauf:
22,– € / Ermäßigt: 12,– € (+ VVK-Gebühren)

Tickets kaufen (via rausgegangen.de)

Abendkasse:
25,– € / Ermäßigt: 15,– €


Pressestimmen zu Stefanie Boltz

„Überströmend vor Temperament: Gesang mit allen Sinnen und unbändiger Lebenslust!“
Südwest Presse

„Etwas ganz Besonderes. Kraftvolle Zärtlichkeit, die unter die Haut geht“
Kultur Online


A R C H I V

Hier geht es zum Archiv.